Pflege im St. Franziskus-Hospital - kompetent und fürsorglich

500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gesundheits- und Krankenpflege und den Pflegehilfsberufen begleiten und unterstützen unsere Patientinnen und Patienten während des gesamten Genesungsprozesses. Die uns anvertrauten Patienten können sich darauf verlassen, fachlich kompetent und mit einem gesunden Verantwortungsbewusstsein pflegerisch versorgt zu werden. Dabei orientieren wir uns im Rahmen der medizinischen Erfordernisse an den Bedürfnissen, dem Willen und den Möglichkeiten unserer Patienten.

Die Pflege stellt einen wesentlichen Teil der medizinischen Behandlung dar, weshalb wir besonderen Wert auf die Vermittlung  der in den jeweiligen Arbeitsbereichen notwendigen Spezialkenntnisse legen. Die ärztliche Visite wird mit Begleitung von Pflegekräften durchgeführt, um den weiteren Behandlungsverlauf der Patienten gemeinsam festlegen und dokumentieren zu können.

Der Pflegeberuf erfährt eine zunehmende Spezialisierung und Professionalisierung, die wir durch kontinuierliche Fort- und Weiterbildungsangebote sicherstellen. Ergänzend setzen wir stationsübergreifend Pflegende mit Spezialwissen u. a. in den Bereichen Wundmanagement und Stomatherapie ein. Mehr dazu erfahren Sie im Bereich "Pflegeexperten".

Bei uns sind Sie in guten Händen!

Arbeiten für die Malteser in Flensburg

Wir als Arbeitgeber

Gemeinsam erfolgreich

Bewerber können jederzeit eine eintägige Hospitation durchführen. Dadurch können Sie sich auch selbst einen guten Eindruck vom Arbeitsalltag im Malteser Krankenhaus und der Atmosphäre innerhalb des Teams machen! Warum Sie sich sonst noch für uns entscheiden sollten, erfahren Sie auf unserer Karriereseite

www.mehralsnurarbeit.de

Karriere? Ja, bitte!

Nutzen Sie Ihre Perspektiven

Alle aktuellen Stellenangebote finden Sie hier:

zu den Stellenausschreibungen

Fachkraft bei den Maltesern

Mit Herz, Hand und Verstand

Sicher, die berühmte Hands-on-Mentalität ist im Pflegeberuf nie verkehrt. Wir schätzen jedoch auch den zwanglosen Austausch unter Kollegen – vor allem, wenn Ideen und Kritik offen ausgesprochen werden. Denn nur so ist gewährleistet, dass es am Ende Patienten und Belegschaft gleichermaßen gut geht. Sie sind engagiert, einfühlsam und haben Lust auf neue Herausforderungen? Dann werden Sie Teil unseres Teams. Mehr Infos auf unserer Karriereseite

www.mehralsnurarbeit.de

Pflegeexperten im St. Franziskus-Hospital

Komplexer werdende Aufgabenbereiche erfordern zunehmendes Expertenwissen in den verschiedenen Bereichen der Pflege. In ein- bis zweijährigen Fachweiterbildungen erlangen unsere Mitarbeitenden Spezialkenntnisse in folgenden Bereichen:

Atmungstherapie

Unsere Atmungstherapeuten betreuen einen Großteil unserer pneumologischen Patienten. Zu den Aufgaben gehören u. a. die Steuerung der Sauerstofftherapie und der invasiven sowie nicht-invasiven Beatmung unter Überwachung der Blutgase, die Entwöhnung von der künstlichen Beatmung, Sekretmanagement, Anpassung von Masken sowie Patientenschulungen bspw. zur Anwendung von Langzeitsauerstoff.

Diabetesberatung

Unsere Diabetesberaterinnen unterstützen u.a. die Ersteinstellung, Anpassung oder Optimierung bei Diabetes mellitus Typ 1 und 2, die medikamentöse Diabetesbehandlung, Insulintherapie, Betreuung von Insulinpumpen-Patienten sowie bei diabetesspezifischen Ernährungsfragen.

Endoskopie-Pflege

Unsere Endoskopie-Pflegenden assistieren bspw. bei Darm- oder Lungenspiegelungen und sind im Umgang mit den komplexen Instrumenten, Geräten und Hilfsmitteln geschult. Sie begleiten die Patienten während des gesamten Prozesses von der Vor- bis zur Nachbereitung.

Geriatrische Pflege

Geriatrische Pflege bedeutet aktivierend - therapeutische, ressourcenorientierte, zielbezogene Pflege, die durch zusätzliche pflegefachliche Kompetenzen wie das Bobath-Konzept, Kinästhetik und Validation (die Betreuung zunehmend dementer Menschen) angereichert wird.

Hygiene

Die Hauptaufgabe der Krankenhaushygiene besteht in der Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Zwei Pflegefachkräfte für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention sind gemeinsam mit einem ärztlichen Krankenhaushygieniker im Hygiene-Team des St. Franziskus-Hospitals tätig. Im klinischen Alltag sind die Hygienefachkräfte zentrale Ansprechpartner für alle Berufsgruppen. Unterstützt werden sie durch hygienebeauftragte Pflegekräfte auf jeder unserer Stationen.

Intensiv- & Anästhesiepflege

Zu der grundpflegerischen Versorgung der Patientinnen und Patienten kommen im Bereich der Intensivpflege die Überwachung von Vitalfunktionen, die Bedienung der hochkomplexen Überwachungs-, Dialyse- und Beatmungsgeräte sowie die Behandlungspflege hinzu.

Unsere Anästhesie-Pflegenden betreuen die Patientinnen und Patienten während der Narkoseeinleitung, überwachen während der Operation die Vitalfunktionen und beobachten den Aufwachprozess.

Kinästhetik

Kinästhetik unterstützt das Erlernen schonender Bewegungsabläufe bei der Mobilisation von Patientinnen und Patienten. Einige Mitarbeitende werden zu "Peer Tutoren" für Kinästhetik ausgebildet, um ihre Kolleginnen und Kollegen bei der Anwendung schonender Bewegungsabläufe anzuleiten und zu unterstützen.

Onkologische Fachpflege

Die Pflege onkologischer Patientinnen und Patienten stellt aufgrund der speziellen Lebenssituation, in der sich die Patienten befinden, eine besondere Herausforderung dar. Onkologische Fachpflegende lernen den Umgang mit Krebspatienten aller Altersklassen und in allen Krankheitsstadien.

OP-Pflege

OP-Pflegende assistieren während der Operation. Dies setzt genaueste Kenntnisse der verschiedenen chirurgischenVerfahren voraus. Ebenso gehören die Vor- und Nachbereitung operativer Maßnahmen zum Aufgabengebiet der OP-Pflege.

Pain Nurse

Schmerzen haben einen enormen Einfluss auf die Lebensqualität und durch richtiges Schmerzmanagement können viele Schmerzen vermieden oder gelindert werden. Unsere Pain Nurses sind anästhesiologische Fachpflegende und darin geschult, Schmerzen frühzeitig zu erkennen, einzuschätzen und Maßnahmen zu ergreifen.

Palliative Care

"Nicht dem Leben mehr Tage geben, sondern den Tagen mehr leben." (Cisely Sonders)

Im Bereich Palliative Care beschäftigen wir uns mit einer Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit lebensbedrohlichen und lebensverkürzenden Erkrankungen. Vorbeugen und Lindern von Leiden stehen dabei im Mittelpunkt. Der Austausch mit Angehörigen, Hausärzten und -ärztinnen, Stationsärztinnen und -ärzten, Seelsorgern und Pflegekräften ist zentrales Element, denn "Nähe zählt...weil Sie einzigartig sind".

Genauso einzigartig wie jede Patientin und jeder Patient, so einzigartig sind auch die sie / ihn belastenden Symptome. Das können Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Atemnot, Juckreiz, Depressionen, Ängste, Obstipation u.v.m. sein. Mit der Palliative Care-Versorgung tragen wir zu einer Verbesserung der Lebensqualität schwerstkranker und sterbender Patientinnen und Patienten in allen Bereichen unseres Krankenhauses bei.

Pflegetrainerinnen (familiale Pflege)

Unsere Pflegetrainerinnen bieten Gruppenkurse und individuelle Pflegetrainings für pflegende Angehörige an. Erfahren Sie mehr auf der Seite der familialen Pflege.

Stomatherapie

Ein Stoma ist eine operativ hergestellte Öffnung in der Bauchdecke zur Ausleitung von Stuhl oder Urin. Künstliche Darm- oder Harnausgänge können u.a.  nach Operationen von Tumoren im Darm oder durch entzündliche Darmerkrankungen notwendig werden.

Unsere Stomatherapeuten pflegen und beraten Patientinnen und Patienten mit einem Stoma, einer Harn- und Stuhlinkontinenz oder Wundheilungsstörungen. Dazu gehören Informationsgespräche vor einer Operation, Beratung zu Auswahl und Umgang mit den Hilfsmitteln, Anleitung zur selbstständigen Stomaversorgung, Kontaktaufbau zu Nachversorgern und Selbsthilfegruppen sowie Tipps zu den Bereichen Ernährung, Freizeit, Beruf und Sport.

Silviahemmet-Trainer

Die Silviahemmet-Philosophie ruht auf den vier Säulen Symptomkontrolle, Teamarbeit, Unterstützung der Angehörigen, Kommunikation und Begegnung.

Sie bilden die Ecksteine eines palliativen Hauses, in dem demenziell erkrankte Menschen und deren Angehörige eine entsprechende Versorgung und Begleitung erfahren. Dabei geht es in der täglichen Arbeit vor allem um die Aktivierung der bei den Erkrankten noch vorhandenen Ressourcen, um emotionale Zuwendung und um einen veränderten Blick auf den erkrankten Menschen und seine Bedürfnisse.

Wundmanagement

Die meisten chronischen Wunden sind infiziert und heilen nur unzureichend und zudem langsam ab. In der Folge sinkt die Lebensqualität der Betroffenen. Speziell ausgebildete und zertifizierte ärztliche und pflegerische Wundexpertinnen und -experten stehen im St. Franziskus-Hospital für eine professionelle Wundversorgung zur Verfügung.

Ausbildung in der Pflege / Pflegestudium

Ein guter Arbeitgeber

miteinander - füreinander

Wir sind stolz darauf, dass die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit unserer Mitarbeiter 15 Jahre beträgt. Lesen Sie hier nach, was wir tun, damit das auch so bleibt.

Lernen Sie uns als Arbeitgeber kennen auf unserer Karriereseite

www.mehralsnurarbeit.de

Ein Beruf mit Zukunft

Pflegefachmann / Pflegefachfrau

Du bist kontaktfreudig, zuverlässig und packst gern mit an? Du hast Freude an der Teamarbeit und magst es, wenn kein Tag dem anderen gleicht? Dann lass dich von uns in der Pflege ausbilden. Wir suchen junge, engagierte Menschen mit dem „Herz am rechten Fleck“. Auch eine Pflege-Ausbildung in Teilzeit ist möglich!

Mehr Infos auf unserer Karriereseite

www.mehralsnurarbeit.de

Pflegestudium

Mach mit uns den Bachelor

Im 2. Ausbildungsjahr kannst du unter bestimmten Voraussetzungen das Studium „Therapie- und Pflegewissenschaften (B.Sc.) dual“ aufnehmen und dir damit Karriere-Türen öffnen.

Mehr Infos auf unserer Karriereseite

www.mehralsnurarbeit.de

Pflegeteams/Stationen

Unsere Stationen und Funktionsbereiche sind bestimmten medizinischen Fachrichtungen zugeordnet. So können wir gewährleisten, dass unsere Pflegekräfte auf die dort behandelten Krankheitsbilder spezialisiert sind und schwerpunktmäßig in diesen geschult werden. Langjährig erfahrene, spezialisierte Pflegende und Expert*innen, die hinzugezogen werden können, stehen in allen Bereichen zur Verfügung. Hinzu kommen Praxisanleiter*innen und Mentor*innen, die unsere Auszubildenden in der Pflege anleiten und begleiten. Neben den Ärzt*innen und Pflegenden sind aber noch weitere Berufsgruppen auf unseren Stationen tätig: Codierfachkräfte, FSJler, Ehrenamtliche, Menüassistent*innen, Mitarbeitende im Patiententransportdienst, Mitarbeitende des Sozialdienstes, Praktikant*innen, Reinigungskräfte, Seelsorger*innen, Servicekräfte, Stationssekretär*innen, Therapeut*innen und Versorgungsassistent*innen.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die pflegerischen Bereiche des Malteser Krankenhauses St. Franziskus-Hospital vor. So erhalten Sie einen Eindruck vom Aufbau unseres Hauses und von den Menschen, die sich bei Ihrem Aufenthalt um Sie kümmern. Weitere Informationen zu Ihrem Aufenthalt im St. Franziskus-Hospital erhalten Sie im Bereich "Patienten & Besucher > Ihr Aufenthalt"


Innere 2 | gastroenterologische Station

Die Station Innere 2 ist unsere gastroenterologische Schwerpunktstation. Hier werden in engster Zusammenarbeit mit dem Diagnostikzentrum Patienten, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber, des Gallensystems und der Bauchspeicheldrüse leiden, behandelt.
 


Onkologische Stationen

Innere 3
Auf der Station Innere 3 werden Patientinnen und Patienten mit hämatologischen/onkologischen Erkrankungen kurativ und palliativ betreut.

Da diese Patienten oft schwerkrank sind, besteht auf der Inneren 3 eine besonders enge Zusammenarbeit mit der Seelsorge und dem Sozialdienst, um gemeinsam den besten Weg für Patienten und Angehörige zu finden. Das Team ist insbesondere auf die Behandlung von Patienten, die gerade eine Chemotherapie erhalten, spezialisiert.

Stefan-Morsch-Station
Die Stefan-Morsch-Station, unsere Stammzelltransplantationseinheit, ist ein hochspezialisierter Bereich zur Versorgung von Patienten, die eine Stammzell- oder Knochenmarkstransplantation erhalten.

Ambulantes Zentrum für Hämatologie & Onkologie
In das Ambulante Zentrum für Hämatologie und Onkologie kommen Patienten, die ambulant ihre Chemotherapie erhalten oder zu Vorbesprechungen und Nachuntersuchungen. Die Pflegekräfte sind in der Verabreichung von Chemotherapien geschult, sodass die behandelnden Ärzte sich der Therapieplanung und Untersuchung widmen können.


Intensivstation

Auf unserer Intensivstation wird die Betreuung chirurgischer Patientinnen und Patienten nach großen bauch- oder thoraxchirurgischen Eingriffen, von Patienten mit schwerer Erkrankung der Lunge oder der Bauchorgane, schwersterkrankter onkologischer und diabetologischer Patienten sowie von Notfall-Patienten gewährleistet.

Das Intensivteam versorgt jährlich ca. 1200 Patienten und kann täglich bis zu 16 kritisch Erkrankte betreuen. Zudem besteht die Möglichkeit zum erweiterten hämodynamischen Monitoring und zur kontinuierlichen Nierenersatztherapie. Die Assistenz zu diagnostischen und therapeutischen Bronchoskopien, Gastro- und Coloskopien gehören ebenfalls zum Aufgabengebiet der Intensivpflegekräfte. Rund um die Uhr steht neben einem Arzt eine Intensivpflegekraft für unser hausinternes Reanimationsteam zur Verfügung.


OP & Anästhesie

In unserem OP werden Patientinnen und Patienten aus den Bereichen  Allgemeine Chirurgie, Viszeralchirurgie, Thoraxchirurgie, Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) sowie Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde (HNO) behandelt. Dementsprechend breit gefächert ist das Fachwissen unseres OP- und Anästhesie-Pflegeteams.


Aufnahmebereich

Unsere pflegerischen Mitarbeitenden im Aufnahmebereich sind oft die ersten Menschen, die unsere Patienten bei ihrer Ankunft im Krankenhaus sehen. Das Pflegeteam führt die Pflegeanamnese durch, kümmert sich - dort wo es notwendig ist - um die pflegerische Versorgung der Patienten, legt venöse Zugänge, führt Blutentnahmen durch, schreibt EKG´s u. v. m. Zudem werden die im Aufnahmebereich stattfindenden Sprechstunden betreut.

Geriatrische Stationen

Auf unseren Geriatrischen Stationen und in unseren Geriatrischen Tageskliniken in Flensburg und Schleswig werden Patientinnen und Patienten der Altersmedizin behandelt. Die Altersmedizin befasst sich mit der Lehre von Krankheiten des alternden Menschen. Sie umfasst das Wissensspektrum von Mehrfacherkrankungen und führt mehrere Fachdisziplinen wie beispielsweise Innere Medizin, Orthopädie, Psychiatrie sowie Neurologie zusammen. Gerade hier hängt der Therapieerfolg von der erfolgreichen Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen ab.

Die Pflege unterstützt die Patienten bspw. nach Schlaganfällen, Unfällen, Hüft-oder Kniegelenk-Operationen, um die Aktivitäten des täglichen Lebens wiederzuerlernen. Die Wiederherstellung einer größtmöglichen Selbstständigkeit in der Lebensführung unter Berücksichtigung der gesundheitlichen und sozialen Ressourcen ist das Ziel einer Behandlung auf unseren Geriatrischen Stationen.

Viele unserer Geriatrischen Patienten sind zusätzlich dementiell erkrankt. Speziell ausgebildete Silviahemmet-Trainer gewährleisten eine "demenzsensible" Behandlung. Unsere Station Silvia ist auf die speziellen Bedürfnisse dementiell erkrankter Menschen zugeschnitten.

Nina Bopp
komm. Stationsleitung Geriatrie 1b & Station Silvia
Telefon: 0461 816-2331 (Stationszimmer)
0461 816-2340 (Station Silvia)


Innere 4 | pneumologische Station

Der Schwerpunkt der Station Innere 4 liegt in der Behandlung von Patientinnen und Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Atemwege und der Lunge sowie schlafbezogenen Atemstörungen (Schlafapnoe). Zu den häufigsten Erkrankungen zählen die chronisch obstruktive Bronchitis (COPD), das Asthma bronchiale, die Lungenentzündung (Pneumonie), die Lungenüberblähung (Emphysem) oder die Lungenfibrose, aber auch die Tumorerkrankungen. Aufgrund dieser Spannbreite arbeitet die Pflege mit Ärztinnen und Ärzten mehrerer Fachrichtungen zusammen: Pneumologen, Thoraxchirurgen, Intensivmediziner und Onkologen.

Chirurgie 3

Auf unserer Station Chirurgie 3 werden allgemein-, thorax- und viszeralchirurgische Patientinnen und Patienten versorgt. Die Pflegenden sind spezialisiert auf die Versorgung von Patienten nach Lungen-, Darm-, Leber-, Magen- oder Bauchspeicheldrüsenoperationen.

Die Chirurgie 3 ist 2020 in einen komplett renovierten ehemals stillgelegten Stationstrakt im Gebäudeteil an der Dorotheenstraße umgezogen. Jedes Patientenzimmer verfügt über eine eigene innenliegende Sanitärzelle. Die Chirurgie 3 befindet sich in der 3. Etage in direkter Nachbarschaft zum OP sowie zum Ambulanten Operationszentrum.


Chirurgie 4

Auf der Station Chirurgie 4 werden allgemein-, thorax- und viszeralchirurgische Patientinnen und Patienten versorgt. Die Pflegenden sind spezialisiert auf die Versorgung von Patienten nach Lungen-, Darm-, Leber-, Magen- oder Bauchspeicheldrüsenoperationen.

Eine enge Zusammenarbeit besteht mit der benachbarten Intensivstation, von der die Patienten nach der ersten postoperativen Phase übernommen werden.


HNO 3

Auf unserer Station HNO 3 werden alle Patientinnen und Patienten aus dem Bereich der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde behandelt. Zusätzlich zu den normalen Betten stehen auf der HNO 3 vier Überwachungsbetten bereit. Wir verfügen zudem über ausreichend räumliche Reserven für eine Mutter-Kind-Unterbringung in der HNO, um die bestmögliche Versorgung für unsere jüngeren Patienten zu gewährleisten. Die Station befindet sich in der 3. Etage in direkter Nachbarschaft zum OP sowie zum Ambulanten Operationszentrum.


Das Pflegeleitbild der Malteser Krankenhäuser

"Tuitio fidei et obsequium pauperum"
Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürftigen

  • Jeder Mensch ist einzigartig. Er ist eine Einheit von Körper, Geist und Seele. Ihm kommen Würde und Selbstbestimmung zu, unabhängig von Glauben, Nationalität und sozialer Stellung.
  • Jeder Mensch ist eigenverantwortlicher Gestalter seines Lebens.
  • Wir stellen den Patienten mit seinen körperlichen, seelischen, sozialen und spirituellen Bedürfnissen in den Mittelpunkt unseres professionellen pflegerischen Handelns.
  • Wir beraten, begleiten und unterstützen Patientinnen und Patienten bei der Erhaltung und Wiederherstellung ihrer Gesundheit sowie der Verarbeitung von Krankheit.
  • Die Begleitung Schwerstkranker, Sterbender und deren Angehöriger ist uns ein besonderes Anliegen.
  • Wir treten für ein Sterben in Würde ein. Unser Umgang mit dem Verstorbenen wird bestimmt durch unseren Anspruch den Menschen respektvoll zu begegnen.
  • Wir setzen uns aktiv mit ethischen Fragestellungen auseinander.
  • Wir erhalten und fördern die Selbständigkeit und Entscheidungsfähigkeit der Patientinnen und Patienten auch über den stationären Aufenthalt hinaus.
  • Die neuesten Erkenntnisse der Pflegeforschung und Pflegewissenschaft sind Grundlage unserer Arbeit.
  • Wir sind verantwortlich für die Weiterentwicklung unserer fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen. Durch unser Handeln und Auftreten fördern und prägen wir das Image, Ansehen und die Attraktivität unseres Berufes.
  • Unsere Mitarbeiter sind uns wichtig. Wir schätzen ihren Einsatz und ihr Engagement im Dienst am Menschen. Wir unterstützen sie durch gezielte Personalentwicklung und Gesundheitsförderung.
  • Wir wollen die interprofessionelle Zusammenarbeit und Vernetzung aller, die im Krankenhaus tätig sind, aktivieren, fördern und unterstützen.
  • Gegenseitige Achtung und Wertschätzung sorgen für ein gutes ausgeglichenes Betriebsklima, um Mitarbeitern und Patienten Zufriedenheit zu vermitteln.
  • Die Führungskräfte engagieren sich für die Werte und Anliegen des Pflegedienstes und beraten sie bei der Bewältigung ihrer Aufgaben.

Köln, Oktober 2017