Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Leistungsspektrum

Koloskopie im Darmzentrum Flensburg

Interdisziplinäre Zusammenarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg im Darmzentrum!

Heutzutage werden bösartige Erkrankungen nur noch selten von einem Therapeuten behandelt - für ein optimales Behandlungsergebnis ist in der Mehrzahl der Fälle eine Zusammenarbeit aller beteiligten Spezialisten erforderlich. Um dies zu ermöglichen, wurde im Darmzentrum Flensburg ein entsprechendes interdisziplinäres Konzept zusammengestellt, das die fünf Säulen der Darmkrebstherapie aufeinander abgestimmt für jeden einzelnen Patienten ermöglicht:

Diagnose

Darmkrebs kann, im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten, durch rechtzeitige Diagnose oftmals geheilt, im manchen Fällen sogar verhindert werden, wenn die Frühformen durch die Darmspiegelung frühzeitig entdeckt und vor Entstehung von Bösartigkeit abgetragen werden können.

Operation

Die Operationsmethoden haben sich in den letzten Jahren zunehmend verfeinert, so dass beispielsweise die Anlage eines künstlichen Darmausganges nur noch in Ausnahmefällen angezeigt ist. Bei Bösartigkeit kann heutzutage minimalinvasiv (Schlüssellochtechnik) operiert werden.

Bestrahlung

Bei bestimmten Fällen von Mastdarmkarzinomen können die Ergebnisse durch eine Vor- oder Nachbehandlung mittels Strahlentherapie verbessert werden.

Weitere Informationen zur Strahlenbehandlung bei Darmkrebs.

Chemotherapie

In manchen Fällen ist nach einer Darmkrebsoperation die Durchführung einer Chemotherapie zum Schutz vor Entstehung eventueller Metastasen oder zur Bekämpfung bereits vorhandener Tochterabsiedlungen angezeigt und wird in der Regel ambulant durchgeführt und überwacht.

Weitere Informationen zur Chemotherapie bei Darmkrebs 

Psychoonkologische Betreuung

Der Inhalt dieser Säule ist, Sie während Ihrer gesamten Tumorerkrankung psychologisch und seelsorgerisch zu begleiten, um Ihnen die Verarbeitung Ihrer Darmkrebserkrankung zu erleichtern.

Möglichkeiten geriatrischer Rehabilitation

Im Rahmen des multimodalen Therapiekonzeptes kolorektaler Carcinomerkrankungen erfolgt bei vielen, insbesondere älteren und multimorbiden Patienten postoperativ eine geriatrisch-frührehabilitative Komplexbehandlung mit dem Ziel der Wiedererlangung einer möglichst hohen Selbsthilfekompetenz im Alltag. In dieser Behandlungsphase wird u.a. der Ernährungsstatus ermittelt, eine enterale, im Einzelfall auch parenterale Therapieplanung erstellt und in Abstimmung mit dem Patienten und seinen Angehörigen die poststationäre Weiterversorgung sicher gestellt.

Interdisziplinäres Tumorboard

Kernelement des Darmkrebszentrums Flensburg ist das Interdisziplinäre Tumorboard. Hier werden einmal wöchentlich für jeden erkrankten Patienten der optimale diagnostische und therapeutische Weg mit allen beteiligten Spezialisten diskutiert, festgelegt und protokolliert. Die Entscheidungen des Tumorboards richten sich nach den aktuellen qualitätsgesicherten Leitlinien in der Diagnostik, Therapie und Nachsorge von bösartigen Geschwulsten des Darmes.