Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

UPDATE: Informationen zum Großeinsatz wegen Austritt von Sauerstoff am 27. Juli 2020

03.08.2020

Am Sonntag, 26. Juli 2020 kam es gegen 16:00 Uhr am St. Franziskus-Hospital aufgrund des Austritts einer größeren Menge Sauerstoff aus einem Sauerstoffbehälter zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. 

Betroffen war ein Flüssigsauerstoff-Vorratsbehälter (95 cm hoch, befüllt 75 kg schwer) auf unserer Station Innere 4, auf der lungenerkrankte Patienten behandelt werden.  Der Flüssigsauerstoff-Vorratsbehälter dient als Entnahmestelle für die tragbaren von Patienten mitgeführten Sauerstoffflaschen, mit denen sich die Patienten frei bewegen können. Sieben dieser Vorratsbehälter befinden sich als Entnahmestellen im St. Franziskus-Hospital.

Die Befüllung der tragbaren Sauerstoffbehälter aus dem Vorratsbehälter erfolgt durch eingewiesene Pflegekräfte in einem nicht für Patienten zugänglichen Bereich. Es handelt sich dabei um einen Routinevorgang, der vielfach täglich durchgeführt wird. In diesem Fall kam es beim Andocken des tragbaren Sauerstoffgerätes an den Vorratsbehälter zum Austritt von Sauerstoff und einer Vereisung der direkten Umgebung. Das Personal auf der Station Innere 4 hat vorbildlich reagiert: Die Fenster wurden geöffnet, damit der Sauerstoff entweichen kann. Anschließend wurde der Raum verlassen und die Tür geschlossen. Die interne Alarmkette wurde aktiviert, von anderen Stationen kam umgehend das diensthabende Personal zur Hilfe, um die Patienten, die sich innerhalb des entsprechenden Brandabschnitts befanden, zu evakuieren. Die Brandschutztüren wurden danach verschlossen. Vorsichtshalber wurden auch Teile der Station Chirurgie 3 im darunterliegenden Stockwerk evakuiert. Insgesamt waren 17 Patienten von der Evakuierung betroffen. Die Feuerwehr wurde alarmiert, der Strom durch Mitarbeitende der technischen Abteilung abgeschaltet. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte war der betroffene Teil der Station bereits geräumt.

Die Flüssigsauerstoff-Vorratsbehälter werden alle 14 Tage vom Hersteller befüllt und auf ihre Sicherheit überprüft. Beide bei dem Vorfall betroffenen Geräte weisen keine sichtbaren Schäden auf. Der Vorratsbehälter verfügt über eine Prüfplakette bis 2025. Die Hersteller werden aufgrund bereits erfolgter Beauftragung durch das Krankenhausdirektorium die beiden betroffenen sowie alle weiteren im St. Franziskus-Hospital verwendeten Geräte des gleichen Typs prüfen, um einen derartigen Vorfall künftig auszuschließen.

Der große neue Sauerstofftank auf dem Außengelände, der über interne Sauerstoffleitungen die Anschlüsse an den Patientenbetten versorgt, ist von diesem Vorfall nicht betroffen!

Kein Mensch ist zu Schaden gekommen. Es entstand lediglich ein Sachschaden am Fußboden.

Wir danken allen involvierten Mitarbeitenden für den umsichtigen Einsatz, bei dem der Schutz unserer Patienten im Vordergrund stand. Wir danken ebenso der Feuerwehr und der Polizei für ihren Einsatz sowie den externen Rettungskräften und Notärzten, die für einen Ernstfall bereitstanden.

 

Update 30. Juli 2020: Die Untersuchung der Geräte durch den Hersteller hat ergeben, dass ein nicht ordnungsgemäß arbeitendes Ventil ursächlich für den Sauerstoffaustritt gewesen ist. Dies sei laut Hersteller äußerst ungewöhnlich und selten.