Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Investition in die Zukunft: Das Deutschland-Stipendium

05.02.2019
Foto: Christina Kloodt / Uni Kiel
Foto: Christina Kloodt / Uni Kiel

Seit dem Wintersemester 2013 vergibt das St. Franziskus-Hospital in Flensburg jährlich zwei Deutschland-Stipendien an Studierende der Medizin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Für die Dauer von 12 Monaten erhalten die Stipendiaten eine finanzielle Unterstützung von 300 Euro pro Monat. Diese wird zur Hälfte durch das St. Franziskus-Hospital und zur Hälfte vom Bund getragen. Das St. Franziskus-Hospital unterstützt mit dem Deutschland-Stipendium gezielt Medizinstudentinnen und Medizinstudenten, um ihnen zusätzliche Möglichkeiten in der praktischen Anwendung ihres Wissens und zum persönlichen Austausch mit den Ärzten unserer Kliniken zu geben.

"Wir wollen so früh wie möglich den Kontakt zu Studierenden der Medizin herstellen und ihnen zeigen, welche Perspektiven das St. Franziskus-Hospital angehenden Ärzten zu bieten hat," erklärt Dr. Klaus Weil, Geriatrie-Chefarzt, Sinn und Zweck der Vergabe von Deutschland-Stipendien. Das Deutschland-Stipendium und damit verbundene Möglichkeiten zu Hospitationen ermöglichen es den Stipendiaten viel früher als es der normale Studienverlauf vorsieht, klinische Abläufe aus Sicht der behandelnden Ärzte zu erleben. Hinzu kommt der persönliche Kontakt, denn den Stipendiaten steht als Mentor und Ansprechpartner ein Arzt zur Seite - aktuell Chefarzt Dr. Weil.

"Durch das Stipendium kann ich mir einerseits zusätzliche Materialien wie Bücher leisten, es verschafft mir aber auch zusätzliche Zeit. Statt in meinen Nebenjob konnte ich mehr Zeit in das Studium, aber auch in die Forschung im Rahmen meiner Doktorarbeit investieren und mich mehr in die Arbeit der Fachschaft, sowie in den Gremien der Fakultät einbringen. Zudem schafft es bereits ein Netzwerk zu vielen Personen, die mich in vielerlei Hinsicht fördern und auf meinem weiteren Weg unterstützen", erklärt Lars Schmill, einer unserer Deutschland-Stipendiaten.