Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Hausordnung

Allgemeines & Geltungsbereich
Die Hausordnung ist verbindlicher Bestandteil der Allgemeinen Vertragsbedingungen des St. Franziskus-Hospitals. Diese gilt im gesamten Krankenhaus einschließlich des Außengeländes für Patienten, Angehörige, Besucher und externe Dienstleister gleichermaßen. Durch das Verhalten betriebsfremder Personen dürfen Patienten, Personal und andere Personen nicht belästigt, behindert oder gefährdet werden. Den betrieblichen Weisungen aller Mitarbeiter ist Folge zu leisten.

1. Besuchs- und Ruhezeiten
Mit Rücksicht auf unsere Patienten und Besucher haben wir davon abgesehen, feste Besuchszeiten einzurichten. Wir bitten jedoch, die Mittags- und Nachtruhe unbedingt einzuhalten, denn diese sind eine wichtige Voraussetzung für den Genesungsprozess. Die Mittagsruhe dauert von 12:00 Uhr bis 14:30 Uhr, die Nachtruhe beginnt spätestens um 19:30 Uhr. Der Haupteingang ist ab 20:00 Uhr geschlossen. Die Besuchszeiten für die Intensivstation sind dem Informationsblatt der Intensivstation bzw. dem Aushang auf der Intensivstation zu entnehmen. Berechtigte Ausnahmen können nur im Einzelfall und nur nach Absprache mit der Station zugelassen werden.

2. Eingebrachte Sachen und Haftung
Bringen Sie bitte nur die notwendigen Gegenstände mit: Nachtkleidung, Toilettenartikel, ggf. Rasierzeug, Taschentücher, Hausschuhe sowie einen Haus- oder Bademantel. Verwahren Sie bitte keine größeren Geldbeträge, wichtige Dokumente oder sonstige Wertsachen in Ihrem Zimmer. Geben Sie diese bitte Ihren Angehörigen mit nach Hause oder hinterlegen Sie sie gegen Quittung in der Patientenverwaltung. Diese befindet sich im Eingangsbereich der Waldstraße 17. Genaue Informationen hierzu finden Sie in den §§ 15 und 16 unserer Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) über „Eingebrachte Sachen“ und „Haftung“.

3. Entlassung
Der genaue Zeitpunkt Ihrer Entlassung wird allein vom behandelnden Arzt festgelegt. Patienten haben hinsichtlich der erforderlichen und zeitlichen Ablauforganisation dabei grundsätzlich in jedem Fall eine Mitwirkungspflicht. Näheres zu Beurlaubung, Entlassung gegen ärztlichen Rat, zu eigenmächtigem Verlassen des Krankenhauses und dem Haftungsausschluss des Krankenhauses entnehmen Sie bitte unseren Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB).

4. Parkplätze
Benutzen Sie als Patient und Besucher bitte die ausgewiesenen Parkplätze (Einfahrt Waldstraße). Parkmöglichkeiten finden sich zudem in den Nebenstraßen rund um das Krankenhaus und auf dem Park-and-Ride-Parkplatz am Lornsendamm. Als öffentliche Verkehrsmittel stehen die Buslinien 3 und 4 an der Haltestelle St. Franziskus-Hospital (Waldstraße) zur Verfügung.

5. Rauchen und Brandschutz
Mit Rücksicht auf Ihre Mitpatienten und aus Brandschutzgründen ist das Rauchen im gesamten Hause sowie auf dem gesamten Gelände nicht gestattet. Gestattet ist das Rauchen lediglich am Raucherpunkt (neben dem Haupteingang). Sollte es zu einem Brand- oder Notfall kommen, bitten wir Sie Ruhe zu bewahren und ggf. Ihre Mitpatienten zu beruhigen sowie die Anweisungen der Krankenhausmitarbeiter und der Feuerwehr zu befolgen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Brandschutzplänen, die in allen Bereichen des Krankenhauses ausgehängt sind.

6. Rundfunk, Fernsehen und Mobiltelefon im Gebäude
Rundfunk- und Fernsehempfang bieten wir allen Patienten als Service an. Die Nutzung privater Fernsehgeräte, Radios und Mobiltelefone können wir aus sicherheitstechnischen Gründen nicht gestatten.

7. Sauberkeit und Ordnung
Bitte informieren Sie das Pflegepersonal, wenn Ihnen auffallen sollte, dass ein Einrichtungsgegenstand oder Gerät nicht mehr einwandfrei funktioniert, damit eine Reparatur veranlasst werden kann. Weiterhin bitten wir Sie, Abfälle, Papier usw. in die dafür aufgestellten Abfallbehälter zu entsorgen und im Haus sowie auf dem Gelände zur Sauberkeit und Hygiene beizutragen. Aus hygienischen Gründen ist es unter keinen Umständen gestattet, Tiere ins Krankenhaus mitzubringen.

8. Suchtmittel (Alkohol und Drogen)
Alkohol kann in Verbindung mit Medikamenten erhebliche Nebenwirkungen verursachen. Bitte verzichten Sie während Ihres Aufenthaltes in unserem Haus auf Alkoholgenuss. Drogenkonsum ist untersagt.

9. Verlassen der Station
Wir freuen uns, wenn Sie bei fortschreitender Gesundheit nicht mehr an das Bett gebunden sind. Den entsprechenden Zeitpunkt sollten Sie jedoch von Ihrem behandelnden Arzt bestimmen lassen.
Bitte tragen Sie außerhalb des Patientenzimmers sowie außerhalb der Station einen Haus- oder Bademantel. Wenn Sie die Station verlassen, informieren Sie bitte das Pflegepersonal.
Wichtig: Ihr Versicherungsschutz besteht nur, solange Sie sich auf dem Krankenhausgelände befinden!

10. Film-, Ton- und Fotoaufnahmen & soziale Medien
Das Krankenhaus ist kein öffentlicher, sondern ein geschützter Raum. Film-, Ton- und Fotoaufnahmen innerhalb und auf dem Krankenhausgelände sind verboten und bedürfen immer vorab der schriftlichen Genehmigung der Krankenhausleitung.  Auch bei Vorliegen einer Genehmigung durch die Krankenhausleitung sind in jedem Fall die Persönlichkeitsrechte von Patienten, Mitarbeitern und sonstigen Personen zu beachten. Die Veröffentlichung von Aufnahmen jeder Art in sozialen Medien (z.B. Facebook) ist ohne eine vorherige schriftliche Genehmigung der Krankenhausleitung grundsätzlich untersagt.

11. Hausrecht
Die Geschäftsführung oder die von ihr beauftragten Personen üben das Hausrecht aus.

12. Zuwiderhandlungen
Patienten und Begleitpersonen können bei wiederholten und/oder groben Verstößen gegen die Hausordnung, bei beleidigendem oder aggressivem Verhalten gegenüber Dritten und bei allgemeiner Ruhestörung von der Krankenhausbehandlung ausgeschlossen werden. Ebenso kann nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt die Entlassung veranlasst werden. Gegen Angehörige, Besucher oder andere betriebsfremde Personen kann aus genannten Gründen ein Hausverbot ausgesprochen werden. Die Letztentscheidung obliegt einer Person, die das Hausrecht ausübt. Für vorsätzliche oder fahrlässige Beschädigung von Krankenhauseigentum oder bei Diebstahl kann Schadensersatz geltend gemacht werden. Verstöße gegen das Hausverbot führen unwiderruflich zur Anzeige bei der zuständigen Polizeidienststelle. Weitere Informationen (z.B. Entlassung, Parkplatzsituation etc.) entnehmen Sie bitte unseren Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) sowie unserer Patientenbroschüre.

13. Inkrafttreten
Diese Hausordnung tritt zum 27.08.2018 in Kraft.

Ihre Krankenhausleitung
Klaus Deitmaring, Geschäftsführer | Helmut Andresen, Kaufmännischer Direktor
Uta Wroblewski, Pflegedirektorin  | Prof. Dr. Stephan Timm, Ärztlicher Direktor
Martin Mommsen v. Geisau, Leiter Seelsorge, Sozialdienst & Ehrenamt

Anmerkung: Werden Personenbezeichnungen aus Gründen der besseren Lesbarkeit lediglich in der männlichen oder weiblichen Form verwendet, so schließt dies das jeweils andere Geschlecht mit ein.