Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Onkologische Tagesklinik

Ärzte im Behandlungszimmer

Die Onkologische Tagesklinik ist ein Teil unseres onkologischen Behandlungsspektrums. Ziel dieser Einrichtung ist es, den jährlich etwa 1.600 Patienten einerseits eine umfassende Behandlung ihrer Krebserkrankung zu bieten und ihnen andererseits das familiäre Umfeld zu erhalten. Eine Behandlung in der Tagesklinik ist möglich, wenn der Allgemeinzustand des Patienten und der Umfang der notwendigen medizinischen Maßnahmen dies erlauben.

Der Aufenthalt in der Onkologischen Tagesklinik beginnt am Morgen mit dem Aufnahmegespräch und der ärztlichen Untersuchung. Nach den notwendigen diagnostischen Maßnahmen werden anschließend Chemotherapien, Immuntherapien oder andere unterstützend wirkende Medikamente verabreicht. Spätestens am Nachmittag können die Patientinnen und Patienten der onkologischen Tagesklinik wieder nach Hause.

Kommt es zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes oder werden aufwendigere medizinische Maßnahmen notwendig, erfolgt unkompliziert die Übernahme in die stationäre Behandlung. Dabei bleibt das Behandlungsteam dasselbe und die weitere Betreuung wird lückenlos fortgesetzt.

Medikamentöse Tumortherapie

Die konservative medikamentöse Tumortherapie umfasst die Behandlung mit klassischen Zytostatika (Chemotherapie), Hormonen, Antikörpern und zielgerichteten Substanzen.

Der individuelle Behandlungsplan für jeden Patienten wird in der interdisziplinären onkologischen Tumorkonferenz unter Berücksichtigung des Tumorstadiums, der gültigen Leitlinien und der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse festgelegt. Die Tumorkonferenz findet wöchentlich unter Beteiligung aller Disziplinen statt. Dadurch fließen die Kenntnisse aller Fachrichtungen ein und Ihre Ärzte können eine optimale Therapie für unsere Patienten zusammenstellen.

Viele Patienten haben aufgrund befürchteter Nebenwirkungen großen Respekt vor einer medikamentösen Tumortherapie. Heutzutage sind wir in der Lage, diese effektiv zu behandeln. Der aufklärende Arztbespricht vor Therapiebeginn mögliche Nebenwirkungen und wirksame Gegenmaßnahmen mit dem Patienten.

Die Tumortherapie wird in je nach Tumor festgelegten Abständen verabreicht. Die Therapiedauer und Kontrollintervalle werden in einem Therapieplan festgelegt.

In den meisten Fällen handelt es sich um Medikamente, die über eine Vene in den Blutkreislauf gegeben werden. Dafür ist oftmals die Implantation eines Portsystems unterhalb des Schlüsselbeins für die Dauer der Behandlung sinnvoll und manchmal zwingend notwendig.

Es gibt aber auch Chemotherapie, die in Tablettenform eingenommen wird.

Informationen für Patienten

Eine Behandlung in unserer Onkologischen Tagesklinik bedeutet für unsere Patientinnen und Patienten eine große Umstellung. Im Folgenden bieten wir eine erste Orientierung:

Unser Sekretariat
In unserem Sekretariat kann  mit allen Fragen rund um die Organisation der Behandlung geholfen werden. Zu Beginn der Behandlung füllen wir gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten ein Stammblatt aus, das wichtige persönliche Daten enthält.

Arzt
Aufklärungsgespräche über einwilligungspflichtige Untersuchungen finden durch einen Arzt statt. Sollten die aktuellen Blutwerte auffällig, bzw. neue Beschwerden oder Nebenwirkungen aufgetreten sein oder neue Untersuchungsergebnisse vorliegen, wird ebenfalls ein Arzt hinzugezogen.

Besuch
Es kann eine Begleitperson mitgebracht und jederzeit Besuch empfangen werden.

Ernährung
Mittwochs bieten wir von 9:00 - 10:00 Uhr eine Sprechstunde „Ernährung bei Krebs“ für Betroffene und Angehörige an. Im Sekretariat erhalten Interessierte einen Termin. Bei Fragen zur Ernährung steht unser Team gerne zur Verfügung.

Fieber
Bei Auftreten von Fieber nehmen Patienten  telefonisch Kontakt zu uns auf(Mo - Fr von 7:30 - 15:30 Uhr; zu anderen Zeiten über die Zentrale Notaufnahme in der DIAKO). Auch bei Nasenbluten oder anderen Blutungszeichen sollte umgehend eine Laborkontrolle erfolgen.

Medikamente
Wir legen aktuelle Medikamentenlisten an und dürfen alle im Rahmen der Therapie erforderlichen Medikamente, auch zur Symptomkontrolle, verschreiben. Opiathaltige Medikamente und die „Hausmedikation“ werden weiterhin über den Hausarzt verordnet.

Nebenwirkungsmanagement
Bei vielen Patienten führt die Behandlung von Krebs durch eine Chemotherapie zu Nebenwirkungen, die sowohl kurz- als auch langfristig auftreten und die Lebensqualität einschränken können. Aus diesem Grund ist neben der Chemotherapie auch eine Behandlung der Nebenwirkungen wichtig. Unser Team hilft den Patienten bei dieser wichtigen Frage.

Therapietag
Nach der Anmeldung im Sekretariat beginnt ein Tag bei uns in der Regel mit der Blutentnahme. Sofern es sich um einen unkomplizierten Routinetermin handelt, die Blutwerte in Ordnung sind und das Wohlbefinden eine Therapie zulässt, schließt sich die Durchführung der Chemotherapie an. Das individuell hergestellte Medikament wird zur nächsten vollen Stunde in der Apotheke zur Produktion freigegeben und umgehend produziert. Durch dieses Procedere entstehen leider unvermeidliche Wartezeiten. An den Therapietagen sollten Patienten nicht selbst mit dem Auto fahren, sondern gebracht werden oder  öffentliche Verkehrsmittel / Taxis in Anspruch nehmen! Ein Antrag auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse ist im Sekretariat erhältlich.

Versorgung
Getränke wie Tee, Kaffee und Selter stellen wir für unsere Patienten bereit. Essen soll bitte mitgebracht werden.

Wartezeiten
Die Behandlung unserer Patienten beginnt aufgrund der individuellen Programme nicht immer in der Reihenfolge der Anmeldung. Dafür bitten wir um Verständnis.

Download für einweisende Ärzte

Anmeldebogen OTK

Kontakt

Onkologische Tagesklinik Telefon: 0461 816-2315
Dr. Janka Benk
Dr. Janka Benk Leitende Oberärztin
Stv. Leiterin und Koordinatorin Darmzentrum
Fachärztin für Innere Medizin
Hämatologie/Internistische Onkologie
 Sandra Nagels
Sandra Nagels Pflegerische Leitung OTK