Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Beratung, Aufklärung und Bestrahlungsplan

Der Strahlentherapeut muss entscheiden, ob die Erkrankung für eine Strahlenbehandlung geeignet ist.

Der Strahlentherapeut muss zunächst in jedem Einzelfall entscheiden, ob die vorliegende Erkrankung für eine Strahlenbehandlung geeignet ist.

Dazu erfolgt zunächst ein ausführliches Gespräch, welches mit einer Untersuchung und Sichtung aller Vorbefunde verbunden ist. Für die Entscheidung zur Strahlentherapie kann es notwendig sein, weitere Untersuchungen anzusetzen. In Frage kommen vor allem Labor- und Röntgendiagnostik einschließlich Computertomographie sowie Isotopen- und Ultraschalluntersuchungen. Wir werden Ihnen diese Maßnahmen im Einzelnen erklären - Sie werden über alle Behandlungsschritte und deren mögliche Folgen unterrichtet. Gerne können Sie eine Vertrauensperson zu diesen Terminen mitbringen. Wenn Sie nach einer entsprechenden Beratung und Aufklärung unserem Behandlungsvorschlag zustimmen, wird die Bestrahlungsplanung eingeleitet.

Es liegt sicher in Ihrem persönlichen Interesse, wenn wir jede Bestrahlung so sorgfältig wie möglich planen. Sinn der Bestrahlungsplanung ist es, den Krankheitsherd und seine möglichen Ausläufer genauestens und vollständig zu erfassen. Gleichzeitig soll dabei das umgebende gesunde Gewebe soweit wie möglich geschont werden. Dies ist heute mittels einer computerunterstützten Bestrahlungsplanung anhand der Daten einer speziellen Computertomographie (CT) wesentlich zielgenauer und schonender möglich als früher. Je nach Art Ihrer Erkrankung kann diese Planung mehrere Tage in Anspruch nehmen. Die Bestrahlungsplanung verläuft in folgenden Abschnitten:

Planungs-CT mit Lokalisation der Zielvolumina und Risikoorgane
Nach einer speziellen computertomographischen Darstellung der zu behandelnden Region in definierter Lagerung wird mittels Laserlicht ein 3D-Koordinatensystem zur räumlichen Orientierung auf die Haut projiziert und eingezeichnet. Diese Markierungen sollten möglichst während der gesamten Behandlungszeit erhalten bleiben. Im Planungs-CT werden nun vom Strahlentherapeuten die zu bestrahlenden Zielgebiete und Risikoorgane genau ermittelt und eingezeichnet (Lokalisation) sowie mit Ihrer speziellen Dosisverordnung versehen.

Physikalische Bestrahlungsplanung, Simulation und Verifikation
Mit Hilfe leistungsfähiger Rechner wird der Medizinphysiker im nächsten Schritt anhand der ärztlichen Vorgaben die speziell für Sie geeignete Strahlenart und Bestrahlungstechnik festlegen, einen physikalischen Bestrahlungsplan erstellen sowie alle erforderlichen Details zur Steuerung der Geräte berechnen und mit dem Arzt besprechen. Noch vor der ersten Bestrahlung wird die gesamte Behandlung am Rechner simuliert und erst dann freigegeben, wenn alle Rahmenbedingungen genauestens erfüllt sind. Abschließend wird der Bestrahlungsplan mittels weiterer Hautmarkierungen auf Ihren Körper übertragen und über Kontrollaufnahmen auf seinen korrekten Sitz hin überprüft (Verifikation).