Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Typen von Nasenkorrekturen

Höckernase

Die Korrektur eines Nasenhöckers gehört zu den häufigsten Eingriffen in der Nasenchirurgie. Die Höhe des Nasenrückens ist bei Männern und Frauen unterschiedlich bewertet: Während Frauen in aller Regel ein eher geschwungenes Nasenprofil bevorzugen ist bei Männern ein gerades Profil der Nase ästhetisch ansprechend.

Gerade bei Höckernasen wird auf das Profil in der Seitenansicht sehr viel Wert gelegt. Die Kommunikation zwischen Menschen findet allerdings mehrheitlich mit Augenkontakt statt. Daher ist eine harmonische Ansicht der Nase von vorne ebenso wichtig. Unregelmäßigkeiten oder eine unnatürliche Erscheinung in der Frontalansicht werden ein noch so schönes Nasenprofil in den Schatten stellen. Durch spezielle und individuell anzuwendende Operationstechniken sollte gerade bei Patienten mit dünner Haut verhindert werden, dass der Nasenrücken zu schmal erscheint oder eine unruhige Oberfläche aufweist.

Ein harmonischer Nasenrücken ist bedingt durch Verhältnis von Nasenrücken zur Nasenspitze. Die Höhe der Nasenspitze (Projektion) wird bestimmt durch das Gesicht. Bei Patienten mit Höckernasen ist daher immer darauf zu achten, ob eine Veränderung der Nasenspitze aus ästhetischen Gründen empfehlenswert ist

Formveränderungen der Nasenspitze

Die Nasenspitze bildet das zentrale Element unseres Gesichtes. Unterschiede von einem Millimeter fallen sofort auf, da sie die kleinen Lichtreflexe auf der Nasenhaut stören. Damit ist die Form der Nasenspitze ein entscheidender Faktor für Wirkung der Nase und des gesamten Gesichtes von vorne.

Anatomisch ist die Spitze der Nase aus zwei Knorpeln, den Flügelknorpeln aufgebaut. Sie variieren von Mensch zu Mensch teilweise erheblich. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Beschaffenheit der Haut. Dicke Haut mit vergrößerten Talgdrüsen bedingt ein völlig anderes Vorgehen als eine sehr dünne Haut.

Ein häufiger Wunsch im Rahmen von Nasenkorrekturen ist die Verkleinerung und Verfeinerung der Nasenspitze. Zu beachten ist bei dieser Operation die Größe der Nasenlöcher, Breite und und Höhe der Nasenflügel und die Winkel zum umliegenden Gewebe. Die Kunst besteht in dem Erlangen einer harmonisch ansprechenden Nase, die sich in Ihr Gesicht einfügt.

Bei einer Verkleinerung der Nasenspitze ist die Stabilität und Funktion unbedingt zu beachten. Eine Verkleinerung der Nasenspitze geht auch mit einer Verringerung der Nasenlöcher einher und begrenzt damit den Raum zum freien Atmen. Ebenso kann eine dicke Haut eine Nasenverkleinerung limitieren, da die feinen Elemente der Nasenspitze dann nur begrenzt zur Geltung zu bringen sind.

Schiefnase

Schiefe Nase entstehen durch einen Unfall. Bereits kleinere Verletzungen des Knorpels im Kindesalter können eine Wachstumsstörung der Nase hervorrufen. Die Folge ist ein schiefstand der Nase. Häufig sind Schiefnase mit einem Nasenhöcker vergesellschaftet. Die innere Nase ist regelmäßig ebenfalls schief und ruft bei den Patienten eine Behinderung der Nasenatmung hervor.

Die Korrektur einer Schiefnase beinhaltet neben einer Begradigung der Nasenscheidewand auch die Veränderung von Knorpel und Knochen der Nase. Diese Strukturen erzeugen die Spannungen, die die Nase in die schiefe Position drücken. Je nach Schweregrad der Verbiegung sind Knorpel und Knochen unterschiedlich intensiv umzugestalten, so dass die Nase spannungsfrei in der Mittellinie steht.

Nachkorrektur nach Nasenoperation (Revisionsoperation)

Nicht jede Operation verläuft wie gewünscht. Die Komplexität der Nase bedingt manchmal ästhetisch oder auch funktionell nicht zufrieden stellende Ergebnisse. Auch sehr erfahrene Nasenchirurgen müssen sich mit Nachkorrekturen auseinandersetzen.

Die besondere Herausforderung bei einer Nachkorrektur ist Vernarbung und Knorpelverlusten geschuldet. Auch die Vorgehensweise des Voroperateurs ist selten bekannt und kann zu Überraschungen im OP führen. Ist in der Nase kein ausreichender Knorpel mehr vorhanden, muss aus anderen Körperregionen Knorpel entnommen werden. Für eine Knorpelverpflanzung eignen sich Ohrknorpel und Rippenknorpel. Durch ihre unterschiedlichen Eigenschaften bestimmt die zukünftige Funktion des Knorpeltransplantates häufig den Entnahmeort.