Navigation
Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital in Flensburg

Digitale Fotosimulation

Digitale Fotosimulation und Operationsplanung

Das ästhetische Empfinden ist vom jeweiligen Kulturkreis abhängig, wobei sich im Rahmen der Globalisierung auch hier Vorstellungen verändern oder ersetzt werden durch eine Art transkulturellen Shift. Für den abendländischen Kulturkreis bestehen schon seit der Antike zumindest für das Gesicht proportionale Einteilungen, die unbedingte Vorgaben sind, um der „ästhetischen Vorstellung“ zu genügen.

Dies betrifft den Abstand der Augen zueinander, die Dreiecksform des Gesichts, das Verhältnis von Nase zur Mund-Kinnpartie etc. Ein schönes Beispiel ist eine Zeichnung von Leonardo da Vinci, der diese Einteilung in dem Fall bei einem weniger schönen Gesicht anwendet.


Plastisch-Chirurgische Maßnahmen im Gesichtsbereich überfordern trotz all dieser Kenntnis die Vorstellungskraft des Patienten. Wir haben deshalb die Möglichkeit, eine digitale Fotosimulation der gewünschten Maßnahme mit einem hochwertigen Programm zu erarbeiten.

Einsatzmöglichkeiten der digitalen Fotosimulation

Die Simulation wird anhand selbst erstellter Fotografien durchgeführt.  Damit ist es möglich, die individuelle Problematik grafisch zu verdeutlichen und auch unrealistische Vorstellungen zu korrigieren. Zudem sind ästhetische Maßnahmen im Gesicht immer auch auf ihre Wechselwirkung zu prüfen. So kann die Verkleinerung der Nase ein ggf. prominentes Kinn noch mehr verstärken, oder es ist weniger die Nase als das zu kleine Kinn, das den ästhetischen Gesamteindruck stört.

Schwierig ist häufig die Vermittlung des analysierten Problems an den Patienten. Hier entstehen unserer Erfahrung nach die häufigsten Kommunikationsdefizite. So ist eine reine Entfernung eines Nasenhöckers häufig nicht ausreichend, da die Nase durch diese Maßnahme optisch länger wird.

Präzise Operationsplanung dank Fotosimulation

Die digitale Fotosimulation ist für uns nicht nur ein zentraler Punkt der Beratung und Kommunikation geworden, sie dient insbesondere auch der Operationsplanung. Das Ausmaß der Entfernung von Weichteilgewebe, der Winkelgrad der Rotation und vieles mehr kann präoperativ bestimmt werden. So können auch die notwendigen Veränderungen am Knorpelgerüst antizipiert werden.

Wir verwenden zur Fotosimulation die Software der Firma Adobe.